Loc. Granchiaie 24, 52021 Bucine, Arezzo

Umgebung

VALDARNO

Valdarno, zwischen den Hügeln des Chianti und dem Gebirgszug Pratomagno gelegen, ist in die beiden Provinzen Arezzo und Florenz unterteilt. Das gesamte Gebiet ist durch seine Naturbelassenheit und sein Landschaftsbild sehr interessant. Sowohl im Tal, als auch auf den Hügeln sind Weinfelder und Olivenhaine zu finden. Malerische Felsgebilde, wie „Le Balze“, entstanden durch Erosion , sind zu bewundern. In den Wasserscheiden befinden sich Wälder, insbesondere aus Eichen bestehend, Kastanien und Buchen. Entlang des Valdarno erstreckt sich ein Naturschutzgebiet des WWF (World Wildlife Fund), das Bandella Naturschutzgebiet.

MONTEVARCHI

Montevarchi liegt am Rande des Chianti, in der Ebene, am linken Ufer des Flusses Arno. Es ist herrlich, durch die Straßen und Alleen zu spazieren. Mandelbäume prägen das Stadtbild und machen dieses und sein historisches Zentrum zu etwas Einzigartigem. Zahlreiche historische und kulturelle Sehenswürdigkeiten laden zu einem Besuch ein: „Museo Paleontologico“, „Museo del Cassero“, „Pieve di San Lorenzo“ (Stiftskirche) mit dem benachbarten Museum der Heiligen Künste und dem „Palazzo del Podesta“.

SAN GIOVANNI VALDARNO

Die Geschichte von San Giovanni Valdarno ist noch relativ jung. Gegründet wurde es 1296 unter der Herrschaft der Stadt Florenz. Das historische Zentrum bietet zahlreiche Einkaufsmöglichkeiten und Sehenswürdigkeiten: „Palazzo Pretorio“ (8. Jahrhundert) erbaut von Arnolfo di Cambio, die Basilika „St. Maria delle Grazie“ mit einigen Skulpturen von Giovanni della Robbia (Bildhauer). Zwischen all diesen erwähnenswerten Bauwerken stößt man auf seinem Rundgang auf das „Casa Masaccio“, Geburtshaus des gleichnamigen Malers (1401), heute Ausstellung der Sammlung moderner und zeitgenössischer Kunst.

FIGLINE VALDARNO

Der Ort liegt inmitten des Valdarno, nächstgelegen zu der Region Chianti. Das historische Zentrum ist geprägt von seinem malerischen großen Platz mit seinen Arkaden, der Stiftskirche „Collegiata di Santa Maria“ und dem „Ex-Ospedale-Serristori“, unweit vom Palazzo Pretorio gelegen. Außerhalb des großen Platzes finden sich noch Abschnitte der alten Stadtmauern und gut erhaltene Befestigungstürme.

LA TORRE DI GALATRONA

Der Turm „Torre di Galatrona“ ist verbliebener Zeuge einer der wichtigsten Festungen des Valdambra und Valdarno, gelegen an einem strategisch sehr wichtigen Punkt. Die Festung stand an einer wichtigen Verbindungsstelle der Via Cassia, einst die wichtigste Verbindungsstraße zwischen Rom und Florenz. Der Name Galatrona, früher Canastruna, stammt aus dem Etruskischen, obwohl die Überreste eher der spätromanischen Epoche zugeordnet werden. Geführte Touren finden vom 1. April bis 31. Oktober statt. Öffnungszeiten des Turmes an Samstagen 15.00 – 19.00 Uhr, an Sonntagen 10.00 – 12.00 Uhr und 15.00 – 19.00. Bei schlechter Witterung bleibt der Turm aus Sicherheitsgründen geschlossen!

Chianti Classico

Die Region Chianti Classico besteht aus den „Hauptstädten des Chianti“ Florenz und Siena, mitsamt dem Gebiet zwischen diesen beiden Provinzen und den Städten Castellina in Chianti, Gaiole in Chianti, Greve in Chianti, Radda in Chianti, Castelnuova Berardenga und seinen großartigen Burgen.

VALD’ORCIA

Das Vald ‚Orcia ist ein weitläufiges Tal der Toskana in der Provinz Siena und teilweise in der Provinz Grosseto. Das Tal ist wegen seiner Landschaftsformen von sehr großer Bedeutung und wurde aufgrund seiner hervorragenden Erhaltung 2004 von der UNESCO als Weltkulturerbe anerkannt. Die beiden mittelalterlichen Orte Pienza und Montalcino sind sehr bekannt und charakteristisch für diesen Landstrich.

CRETE SENESI

Wenn wir über die Toskana sprechen, haben wir in den meisten Fällen bestimmte Bilder vor Augen. Stimmungsvolle faszinierende Landschaften, ein Landhaus auf einem einsamen Hügel mit einer von Zypressen gesäumten Zufahrt, umgeben von einer Art Mondlandschaft. Die malerische Kulisse der Crete Senesi ist auch, dank berühmter Verfilmungen , zu einem Symbol unserer wundervollen Region geworden. Crete Senesi, eine überwältigende Landschaft zwischen den Provinzen Arezzo und Siena bis hin zum Fuß des Monte Amiata.

CASENTINO

Das Casentino ist ein kleines Tal in der Toskana. Die höchsten Gipfel sind mit rund 1600 Metern der Monte Falco (1658 m), der Monte Falterona (1654 m), wo der Arno entspringt, der Pratomagno (1592 m), der das Casentinotal vom Chianti trennt und der Monte della Verna, der es vom oberen Tibertal trennt. Ein Ort der Stille und des Friedens. In den Wäldern, die eine religiöse Ruhe ausstrahlen, verbergen sich zwei der berühmtesten Glaubenszentren der Welt. Das Einsiedlerkloster der Camaldoli-Mönche (gegründet 1012 von St. Romuald) und das Kloster der Verna-Mönche, gegründet vom Heiligen Franziskus. Die Atmosphäre und verzauberten Wälder verleihen dem Gebiet einen Charme, der seinesgleichen sucht. Eine Landschaft mit uralten Bäumen und Wäldern, Tälern und Bergen, Flüssen und Ausblicken einzigartiger Schönheit, welche zu Recht zum Nationalpark Casentino erklärt wurde.